Mittwoch, 2. Oktober 2013

Musik für die Geschmacksnerven... Mozartkugeln


Marzipan & Nougat... eine Kombination für die ich sofort sterben würde! Gib mir eine Mozartkugel und ich bin die glücklichste Frau weit und breit!

Von den kleinen Dingern kann ich nie genug kriegen... egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit!


Bis jetzt hab ich sie ehrlich gesagt immer gekauft.
Vor einigen Wochen hatte ich schon mal einen Versuch gestartet sie selber zu machen aber die Sache mit dem Nougat, welches sich echt schwer zu Kugeln machen lässt hat mich so genervt, dass ich erstmal kapituliert habe (Nougat überall – nur nicht ansatzweise in Kugelform).

Trotzdem hat mich das Thema nicht losgelassen und wer sagt denn bitte, dass das Nougat in der Kugel auch eine Kugel sein muss?
Ist es nämlich erst im Marzipan verpackt, interessiert das doch sowieso keinen mehr!


Ich hab also meine etwas eigene Technik entwickelt und bin selber ganz überrascht, wie easy (und vor allem schnell) sich die kleinen Köstlichkeiten zubereiten lassen!


Das Rezept
60 g Puderzucker
100 g Marzipan
5 g Pistazien, gehackt
1 EL Amaretto
100 g Nuss-Nougat
100 g dunkle Kuvertüre
zum Verzieren: Pistazien, gehackt (wer mag)

Die Menge hat bei mir für 20 Stück gereicht!

Die Pistazien sehr sehr fein hacken und das Marzipan in Stücke schneiden.

Puderzucker, Marzipan, Pistazien und Amaretto zusammen in eine Schüssel geben und zu einer einheitlichen Masse verkneten.

Nun zum Nougat: Ich hab es ganz einfach nur mit einem Messer in Stücke geschnitten anstatt es zu Kugeln zu rollen.

Jetzt etwas von der Marzipanmasse nehmen (je nachdem wie groß eure Mozartkugel werden soll), mit der Hand flach drücken und ein Stück Nougat darauf setzen.
Das Nougat komplett mit Marzipan umschließen und dann zu einer Kugel rollen.

Wenn alle Kugeln fertig sind, die Kuvertüre in einem kleinen Topf bei niedriger Temperatur schmelzen.

Auf der Arbeitplatte 1 bogen Backpapier ausbreiten – hier werden die kleinen Kunstwerke dann zum trocknen abgelegt.

Mit einem kleinen Löffel die kugeln in die geschmolzene Kuvertüre geben und einmal drehen, bis sie komplett überzogen sind.
Dann auf das vorbereitete Backpapier setzen und je nach belieben noch mit ein paar gehackten Pistazien bestreuen.


Jetzt müsst ihr nur noch warten bis die Kuvertüre fest geworden ist (ich weiß, das erfordert seeehr viel Disziplin) und dann heißt es

Kommentare:

Sarah B. hat gesagt…

Hallo
wow, die sehen ja wie gemalt aus! Ich hab auch schon seit langem ein Rezept abgespeichert.
Wenn ich das shee, bekomme ich richtig große Lust, selbst Mozartkugeln zu machen. Und dass das Nougat nicht kugelförmig sein muss, stimmt. Merke ich mir, dass ic hdas gar nicht erst versuche.
Grüsse,
Sarah

Genusszeit hat gesagt…

Hi Sarah!
Das freut mich, wenn dir meine Mozartkugeln gefallen und ich kann dir echt nur empfehlen sie auch mal selbst zu machen... es geht wirklich easy & schnell und ich finde sie schmecken auch besser als gekauft ;-)
Ganz liebe Grüße,
Jennifer

Anonym hat gesagt…

Hallo Jennifer :-)
Ich mach gerade deine Pralinen. Sollen da wirklich nur 5g Pistazien rein oder 50g. Weil auf dem Bild sind sie so schön grün. Liebe Grüße